Über

das Backhaus Eifa und sein Team

Nachdem das neue Backhaus in umfangreicher Eigenleistung und mit finanzieller Unterstützung der Familie Herb und Betty Schneider im Jahre 2003 fertiggestellt war, galt es natürlich auch Leben in das neue Zentrum des OGV Eifa zu bringen. Bäcker- und Konditormeister Josef Mosbacher hatte gerade seinen Ruhestand begonnen und brachte gleich die Idee ein, alle vierzehn Tage einen Backtag einzurichten. Mit seiner Erfahrung leitete er in den ersten Jahren das Backteam an und bildete so den Grundstock für den nachhaltigen Erfolg der „Eifer Backtage“. Seitdem wird alle vierzehn Tage donnerstags von 9 - 12:30 Uhr Holzofenbrot und Salzekuchen zum Verkauf angeboten. Und viele emsige Helfer sind dafür schon Tage vorher am Vorbereiten: Alle Zutaten werden frisch eingekauft und kurzfristig verarbeitet. Die Kartoffeln für den Salzekuchen müssen gekocht und von vielen fleißigen Händen gepellt werden. Und anschließend gibt es manchmal auch noch Tränen vom vielen Zwiebelnschälen. . . Im Winter wird das Holz eingeschlagen, gespalten und getrocknet, denn bereits am Mittwochabend vor dem Backtag muss der große Holzofen angefeuert werden. Am Backtag selbst wird dann spätestens um 4 Uhr morgens nochmal gefeuert. Und während die neue Glut den Ofen nun auf über 200 Grad aufheizt, wird der Teig, der bereits ab Dienstag im Bottich reifte, in den Brotkörbchen aufgesetzt. Nun  wird auch der Salzekuchen ausgerollt und der schmackhafte Belag aufgebracht, anschließend noch Kümmel und frische Speckwürfel - und ab in den Ofen. Spätestens um 9 Uhr erwarten die ersten Kunden das frische Brot und den noch warmen Salzekuchen. Etwas später füllt sich dann auch unser Backstübchen mit den ersten Gästen, um bei einer frischen Tasse Kaffee den guten „Eifer Salzekuchen“ ofenfrisch zu genießen.
© Obst- und Gartenbauverein Eifa
Made by MVM create
Backhaus Eifa
Unser Backhausteam: Friedhelm Beck Ursel Dotzenroth + Annelise Geisel Birgit Gerhard Hilde Hamel Wolfgang Hamel Michael Hohmann Dora Kurz Gisela Lippert Heinrich Lippert Josef Mosbacher + Gerd Renker Heinrich Ruppel Kurt Schlorke

Über

das Backhaus Eifa und sein Team

Nachdem das neue Backhaus in umfangreicher Eigenleistung und mit finanzieller Unterstützung der Familie Herb und Betty Schneider im Jahre 2003 fertiggestellt war, galt es natürlich auch Leben in das neue Zentrum des OGV Eifa zu bringen. Bäcker- und Konditormeister Josef Mosbacher hatte gerade seinen Ruhestand begonnen und brachte gleich die Idee ein, alle vierzehn Tage einen Backtag einzurichten. Mit seiner Erfahrung leitete er in den ersten Jahren das Backteam an und bildete so den Grundstock für den nachhaltigen Erfolg der „Eifer Backtage“. Seitdem wird alle vierzehn Tage donnerstags von 9 - 12:30 Uhr Holzofenbrot und Salzekuchen zum Verkauf angeboten. Und viele emsige Helfer sind dafür schon Tage vorher am Vorbereiten: Alle Zutaten werden frisch eingekauft und kurzfristig verarbeitet. Die Kartoffeln für den Salzekuchen müssen gekocht und von vielen fleißigen Händen gepellt werden. Und anschließend gibt es manchmal auch noch Tränen vom vielen Zwiebelnschälen. . . Im Winter wird das Holz eingeschlagen, gespalten und getrocknet, denn bereits am Mittwochabend vor dem Backtag muss der große Holzofen angefeuert werden. Am Backtag selbst wird dann spätestens um 4 Uhr morgens nochmal gefeuert. Und während die neue Glut den Ofen nun auf über 200 Grad aufheizt, wird der Teig, der bereits ab Dienstag im Bottich reifte, in den Brotkörbchen aufgesetzt. Nun  wird auch der Salzekuchen ausgerollt und der schmackhafte Belag aufgebracht, anschließend noch Kümmel und frische Speckwürfel - und ab in den Ofen. Spätestens um 9 Uhr erwarten die ersten Kunden das frische Brot und den noch warmen Salzekuchen. Etwas später füllt sich dann auch unser Backstübchen mit den ersten Gästen, um bei einer frischen Tasse Kaffee den guten „Eifer Salzekuchen“ ofenfrisch zu genießen.
© Obst- und Gartenbauverein Eifa